Deutsches Zentrum für Schienenverkehrsforschung beim Eisenbahn-Bundesamt

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Analyse der Nutzungsvoraussetzungen zur Anwendung der BIM-Methode im EBA

Forschungsbericht 15 (2021), November 2021, 97 Seiten, PDF, ca. 3,2 MB

Analyse der Nutzungsvoraussetzungen zur Anwendung der BIM-Methode im EBA

doi: 10.48755/dzsf.210002.01

Erst digital planen, dann real bauen – mit dieser Vorgabe stellt das BMVI für alle Infrastrukturprojekte ab 2020 die Weichen und spricht sich für einen umfassenden Einsatz der BIM-Methode aus. Die vorliegende Studie untersucht prozessuale, rechtliche und technische Fragen, die mit der Implementierung von Building Information Modeling (BIM) im Eisenbahn-Bundesamt einhergehen.

3D-Modell der Verkehrsstation Wiesenau 3D-Modell der Verkehrsstation Wiesenau

Die Untersuchung gliederte sich in drei Arbeitspakete. Das Arbeitspaket (AP) 1 beschäftigte sich mit prozessualen und organisatorischen Aspekten einer BIM-Einführung im EBA. Im Vordergrund stand die Analyse der für dieses Forschungsvorhaben ausgewählten Geschäftsprozessen des EBA. Es wurden drei Umsetzungsalternativen entwickelt, die im AP 2 auf ihre Realisierbarkeit hin geprüft wurden:

  • Alternative 1: CDE-Plattform "Stufenplan Digitales Planen und Bauen"
  • Alternative 2: Weiterentwicklung der bestehenden IT-Systeme
  • Alternative 3: Erstellung einer CDE-Plattform und Anpassung bestehender IT-Fachverfahren

Unter Abwägung der den Alternativen inhärenten Chancen und Risiken wurde empfohlen die Alternative 3 umzusetzen, welche die Vorteile der Alternativen 1 und 2 bündelt. Im abschließenden AP 3 wurde auf der Grundlage der Richtungsentscheidung für die Alternative 3 ein Umsetzungskonzept und ein Lastenheft erstellt.


Download