Deutsches Zentrum für Schienenverkehrsforschung beim Eisenbahn-Bundesamt

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Ableitung des Baumbestandes entlang des deutschen Schienennetzes

Forschungsbericht 10 (2021), Mai 2021, 70 Seiten, PDF, ca. 4 MB

Ableitung des Baumbestandes entlang des deutschen Schienennetzes

Baumbestände entlang des deutschen Streckennetzes stellen in Verbindung mit Extremwetterlagen ein hohes Gefährdungspotenzial für Schienenverkehr und Schieneninfrastruktur dar. Innerhalb dieses Forschungsprojektes wurden Bäume mithilfe frei verfügbarer Geodaten erfasst und durch Ermittlung von Position und Höhe der Bäume das Gefährdungspotenzial bei Eintreten von Sturmwurfereignissen ermittelt. Dafür wurde eine Prozesskette entwickelt und durch Integration innerhalb eines GIS-Tools die Wiederholbarkeit der Methodik gewährleistet.

Punktwolkendarstellung einer Laserscanaufnahme Punktwolkendarstellung einer Laserscanaufnahme. Quelle: Luftbild Umwelt Planung GmbH, Potsdam

Die im Rahmen dieses Projektes entwickelte Methodik stellt einen Ansatz zur Beurteilung des Gleisnetzes hinsichtlich Windwurf dar. Die pythonbasierte Methodik ist vollständig in ein GIS-Tool implementiert und ermöglicht so die Berechnung für unterschiedliche Untersuchungsgebiete und weitere Flächen entlang des deutschen Schienennetzes. Mithilfe der generierten Übersichtskarten der Bundesländer NRW und Thüringen wurde zudem ein Werkzeug generiert, um die hohe Anzahl erkannter Bäume innerhalb eines Bundeslandes besser beurteilen und besondere Gefahrenbereiche identifizieren zu können. Zudem können einzelne Streckenabschnitte automatisiert betrachtet und als Karten visualisiert werden. Die Gefährdungseinschätzung der Vegetation für das Schienennetz basiert dabei vor allem auf dem Verhältnis von Baumhöhe und Entfernung zur Infrastruktur. In Bezug auf die Baumhöhe wurde eine Wachstumsmodellierung implementiert, um potenzielle Baumhöhen zu individuell anpassbaren Zeitpunkten zu simulieren. Des Weiteren dienen weiterführende Parameter wie die mittlere Windgeschwindigkeit, die Vitalität der Vegetation, die Standorteigenschaften der Bäume oder die Unterscheidung zwischen Laub- und Nadelbäumen der weiterführenden Expositionseinschätzung.

Bei Interesse an den Projektergebnissen oder dem GIS-Tool kontaktieren Sie bitte uns.

Download