Deutsches Zentrum für Schienenverkehrsforschung beim Eisenbahn-Bundesamt

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Bedarfs- und Stakeholderanalyse zur Etablierung eines Informationssystems zur Bewertung der Umwelteigenschaften von Baustoffen

Forschungsbericht 3 (2020), März 2020, 117 Seiten, PDF, ca. 8 MB

Bedarfs- und Stakeholderanalyse zur Etablierung eines Informationssystems zur Bewertung der Umwelteigenschaften von Baustoffen

Um zukünftig Umwelteigenschaften von Baustoffen bei Bauvorhaben im Infrastrukturbereich besser bewerten und berücksichtigen zu können, wurde im Rahmen der vorliegenden Studie eine Bedarfs- und Stakeholderanalyse zur Etablierung eines Informationssystems zur Bewertung der Umwelteigenschaften von Baustoffen durchgeführt. Die Studie gliedert sich in drei Arbeitspakete.

Beispiel eines Datenblatts des Informationssystems ISy mit Darstellung der Modellstruktur


Im Rahmen der Anforderungs- und Bedarfsanalyse (erstes Arbeitspaket) wurden bereits existierende, öffentlich zugängliche Informationssysteme zu Umweltaspekten und/oder chemischen Eigenschaften von Baustoffen identifiziert, analysiert und bewertet. Die Bewertung zeigt, dass zwar verschiedene Informationssysteme existieren, die Umwelteigenschaften von Baustoffen berücksichtigen, sich diese aber primär auf den Bereich des Hochbaus beziehen und lokale Umweltauswirkungen weniger bzw. gar nicht berücksichtigt werden. Es wurde kein Informationssystem identifiziert, welches die inhaltlichen, technischen und rechtlichen Anforderungen des Projekts vollständig erfüllt.

Im zweiten Teil der Analyse wurde der Bedarf von ausgewählten Stakeholdern nach einem Informationssystem zur Bewertung der Umwelteigenschaften von Baustoffen, ihre Anforderungen und Erwartungen sowie Erfolgsfaktoren und Barrieren bei der Entwicklung und Etablierung eines solchen Systems ermittelt.

Im dritten Arbeitspaket wurde eine Modellstruktur für ein Behördeninformationssystem entwickelt. Dieses potenzielle Informationssystem berücksichtigt sowohl allgemeine, produktgruppenspezifische Informationen als auch, falls verfügbar, herstellerspezifische Daten und bietet dabei drei Möglichkeiten für den Detaillierungsgrad:

1. Informationen bis auf die Produktgruppenebene (produktgruppenspezifische Daten)
2. Informationen bis auf die Herstellerebene (herstellerspezifische Daten), aber nur öffentlich zugängliche Informationen wie z.B. aus Sicherheitsdatenblättern
3. Detaillierte Informationen bis auf die Hersteller-/Produktebene (herstellerspezifische Daten), z.B. inklusive der Rezeptur oder Erfahrungswerten zur Nutzung der Produkte

Für jede der drei Ebenen sowie ein ergänzendes Glossar wurden Gestaltungsentwürfe entwickelt.

Download