Deutsches Zentrum für Schienenverkehrsforschung beim Eisenbahn-Bundesamt

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Pressemitteilung 04 / 2021 vom: 28.06.2021, Thema: Das DZSF

DZSF veröffentlicht erste Ergebnisse zur Beschäftigungswirkung des deutschen Bahnsektors.

Das "Deutsche Zentrum für Schienenverkehrsforschung" (DZSF) beim Eisenbahn-Bundesamt hat im Auftrag des BMVI in einer Studie die Beschäftigungswirkung im Bahnsektor umfassend untersuchen lassen. Einen solchen fundierten Überblick über die unmittelbar und mittelbar Beschäftigten in diesem Bereich gab es bislang nicht. Im Zeitraum von August 2020 und Juni 2021 entwickelte die Statista GmbH mit Dr. Christian Böttger der HTW Berlin und Prof. Dr. Wolfgang Maennig der Universität Hamburg, sowie einem internen Spezialistenkreis die vorliegenden Forschungsergebnisse.

Die Ergebnisse

Die Branche steht für gut eine halbe Million zukunftsfeste Arbeitsplätze (in Vollzeitäquivalenten). Davon sind 397.600 Vollzeitäquivalente direkt in Unternehmen des Bahnsektors beschäftigt. Weitere 152.400 Vollzeitäquivalente sichert der Bahnsektor durch Nachfrage bei Vorlieferanten und entlang der Wertschöpfungskette.

Bild zeigt Beschäftigungswirkung

Neben der Beschäftigungswirkung wurden die Unternehmen im Rahmen der Studie zu ihren Zukunftsaussichten, den Auswirkungen der Corona-Pandemie und ihrem Fachkräftebedarf befragt. Der Großteil der befragten Unternehmen blickt positiv auf die kommenden Jahre. In einem Zeitraum von zehn Jahren erwarten sie eine höhere Beschäftigung und einen Zuwachs der Transportvolumina sowohl im Güterverkehr als auch im Personenverkehr.

Der Corona-Pandemie ist der Bahnsektor u.a. mit verschiedenen Personalmaßnahmen begegnet. So griffen die meisten der befragten Unternehmen auf Kurzarbeit (27%) oder die Reduktion von Zeitarbeit (19%) zurück. Maßnahmen wie betriebsbedingte Kündigungen (5 %) oder Frühverrentungen (2 %) kamen hingegen seltener zur Anwendung.

Dies kann daran liegen, das Fachkräfte dringend gebraucht werden. Über die Hälfte der Unternehmen hat bereits jetzt Probleme Fachkräfte zu finden. Die Ausbildung von Fachkräften an Hochschulen sowie die Fort- und Weiterbildung nimmt daher eine bedeutende Rolle ein. Um einen Einblick in die Landschaft der Aus-, Fort- und Weiterbildung im Bahnsektor zu erhalten, hat das DZSF mit "der Analyse der Hochschulausbildung im Schienenverkehrssektor" und der "Analyse der Fort- und Weiterbildung im Schienenverkehrssektor" zwei weitere Studien ausgeschrieben.

Die Ergebnisse der Studie sind hier veröffentlicht.

Kern war eine direkte Befragung von Unternehmen. Zusätzlich wurde eine Vielzahl von Datenquellen ausgewertet. Die Studie ist eine Maßnahme aus dem „Masterplan Schienenverkehr“ des BMVI und stützt die politischen Ziele des BMVI für den Schienensektor.