Deutsches Zentrum für Schienenverkehrsforschung beim Eisenbahn-Bundesamt

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Pressemitteilung 08 / 2021 vom: 07.12.2021, Thema: Das DZSF

Künstliche Intelligenz unterstützt Schienenprüfung und -instandhaltung

DZSF startet mit Projektpartnern eine KI-basierte Analyse von Schienenprüfdaten, um die Fehlerdetektion, -bewertung und Instandhaltungsplanung zu optimieren.

Projektstart AIFRI

Im Rahmen des Förderprogramms mFUND des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) starten das Deutsche Zentrum für Schienenverkehrsforschung beim Eisenbahn-Bundesamt (DZSF), die DB Netz AG Frankfurt a.M., die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung Berlin, die ZEDAS GmbH Senftenberg sowie das Institut für Bauingenieurwesen der TU Berlin und die Vrana GmbH aus Rimsting im Dezember ein gemeinsames Forschungsvorhaben.

Das Projekt wird vom DZSF koordiniert und über den Zeitraum von Dezember 2021 bis November 2024 mit rund 1,9 Millionen Euro vom BMVI gefördert.

Ziel ist es, ein IT-Werkzeug zur Instandhaltung der Schieneninfrastruktur zu entwickeln, mit dem die aus Prüffahrten erhobenen Daten durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) effizient genutzt werden können. Im Praxistest wird dieses IT-Werkzeug auf Strecken des „Offenen Digitalen Testfelds“ des DZSF im Lausitzer Braunkohlerevier erprobt und bewertet. Durch den Zugang zu dort erhobenen Daten werden weitere Forschungsaktivitäten in dem vom Strukturwandel betroffenen Gebiet angeregt.

Die Instandhaltung der Schieneninfrastruktur erfolgt bisher zumeist nach präventiven Konzepten: Welche Instandhaltungsmaßnahmen durchgeführt werden, wird anhand von Mess- und Prüfdaten zum Schienenzustand aus regelmäßig stattfindenden Inspektionsfahrten entschieden. Diese Daten werden jedoch bisher nur teilweise automatisiert ausgewertet und lassen nur vereinzelt genaue Rückschlüsse auf die tatsächlichen Fehlerbilder und deren Ausmaße zu.

KI soll künftig den gesamten Prozess unterstützen - von der Datenerfassung aus den Prüfsystemen über die Analyse bis hin zur Entscheidungsfindung und Visualisierung. "Durch die bessere Kenntnis des Schienenzustands und eine genauere Klassifikation von Fehlern wird eine optimierte Auswertung von Daten aus der Schienenprüfung ermöglicht.", so Mike Fieber, der seitens der DB Netz AG für die Anwendung der Projektergebnisse im Laufe des Vorhabens und gegebenenfalls darüber hinaus verantwortlich wird. Damit legt das Projekt die Grundlage für eine zustandsorientierte Instandhaltung und erhöht die Verfügbarkeit der Schieneninfrastruktur bei gesenkten Lebenszykluskosten.

Weitere Informationen zum Forschungsvorhaben finden Sie hier.

Über den mFUND des BMVI: Im Rahmen der Innovationsinitiative mFUND fördert das BMVI seit 2016 datenbasierte Forschungs- und Entwicklungsprojekte für die digitale und vernetzte Mobilität 4.0. Die Projektförderung wird ergänzt durch eine aktive fachliche Vernetzung zwischen Akteuren aus Politik, Wirtschaft, Verwaltung und Forschung und durch die Bereitstellung von offenen Daten auf dem Portal mCLOUD. Weitere Informationen finden Sie unter www.mfund.de.

Gefördert durch:

Gefördert durch: BMVI aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages

Weitere Informationen zum mFUND auf den Internetseiten des BMVI

Zusatzinformationen

Kontakt