Deutsches Zentrum für Schienenverkehrsforschung beim Eisenbahn-Bundesamt

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Fachmitteilung 20 / 2020 vom: 22.09.2020, Thema: Das DZSF

Das DZSF präsentiert neue FuE-Projektstarts

Im dritten Quartal 2020 zieht das Deutsche Zentrum für Schienenverkehrsforschung eine positive Zwischenbilanz und stellt seine neusten Projekte vor.

Positive Zwischenbilanz

Das DZSF nimmt weiter Fahrt auf, der Personalaufbau schreitet trotz der coronabedingten Hindernisse sehr gut voran. Aber nicht nur deshalb zieht Prof. Corinna Salander, Direktorin des DZSF, eine positive Zwischenbilanz:

"Wir konnten in diesem Jahr gemeinsam mit der Vergabestelle des Eisenbahn-Bundesamtes bereits 28 verschiedene Projekte im Rahmen der Ressortforschung und des Expertennetzwerks des BMVI in die eVergabe bringen. Der Großteil der Projekte befindet sich bereits in der Angebotsbewertung oder den Vertragsverhandlungen. Diese starten in den nächsten zwei Monaten und zeichnen sich besonders durch ein breites Themenspektrum, tiefe und für den Bahnsektor hochrelevante Fragestellungen sowie einen hohen wissenschaftlichen Anspruch aus. Parallel arbeiten wir an der Projektierung weiterer interessanter Forschungsthemen, die schon bald auf eVergabe zu lesen sein werden. Natürlich haben wir außerdem bereits mit der Projektstrategie für die kommenden Jahre begonnen."

Offenes und digitales Testfeld

Zur Unterstützung der praktischen und schnellen Umsetzung von Innovationen und zur Erforschung neuer Technologien unter Realbedingungen will das DZSF ein offenes und digitales Testfeld einrichten. Dafür werden aktuell die Möglichkeiten und Anforderungen an ein offenes und digitales Testfeld für den Schienenverkehr untersucht. Ziele der Studie sind die Untersuchung des Streckenbereichs: Leipzig – Falkenberg (Elster) – Cottbus – Horka aber auch die Ermittlung der Anforderungen des Sektors, die Analyse der technischen, rechtlichen und organisatorischen Randbedingungen im Betrieb und die Ausarbeitung von Testmöglichkeiten in Ergänzung zu anderen bestehenden Einrichtungen.

Das Themenspektrum der bereits laufenden Forschungsprojekte

Ableitung des Baumbestandes entlang der Schiene

Aktuell gibt es keine flächendeckenden Informationen zu den Baumpositionen und -höhen entlang der Bahngleise in Deutschland. In diesem Projekt werden daher mithilfe von Fernerkundungsdaten alle Bäume inklusive ihrer jeweiligen Höhe entlang der Gleise in den Bundesländern NRW und Thüringen erfasst. Auf Basis dieser Informationen werden im Rahmen des Projektes Streckenabschnitte mit hoher Exposition gegenüber Sturmwurf detektiert und ausgewiesen. Zudem ist eine bundesweite Ausweitung der Erhebungen im Anschluss an das Projekt vorgesehen.

Anforderungsprofil für Sicherungsposten und Sicherungsaufsicht

Ziel dieses Projektes ist die Untersuchung der Voraussetzungen für die Befähigung des Sicherungspersonals im Bereich der Bahnsicherheit unter Berücksichtigung von technisch herausfordernden, teils auch monotonen Aufgaben. Dazu sollen zwei Kriterienkataloge erarbeitet werden, aus denen hervorgeht, welche körperlichen, kognitiven und psychologischen Anforderungen an Sicherungspersonale gestellt werden und welche fachlichen Kenntnisse und Qualifikationen vorhanden sein müssen, um der Ausbildung erfolgreich zu absolvieren und den Aufgaben als Sicherungsposten oder Sicherungsaufsicht gerecht zu werden.

Entwicklung eines Alternativverfahrens zur chemischen Vegetationskontrolle auf Gleisanlagen

Im Fall einer auslaufenden Wirkstoffzulassung oder Anwendungsbeschränkungen von Glyphosat würden derzeit für den Schienensektor keine geeigneten technischen oder biologischen Alternativen für den Gleisbereich zur Verfügung stehen. Die Entwicklung von chemiefreien Alternativverfahren gewinnt somit immer mehr an Bedeutung. Vor diesem Hintergrund soll in diesem Forschungsvorhaben die Entwicklung einer chemiefreien Methodik gefördert und deren konstruktive Umsetzung durch einen einsatzfähigen Demonstrator in Felduntersuchungen getestet werden.

Ermittlung der für die Instandhaltung relevanten Faktoren im BIM-System

Das Projekt des BMVI Expertennetzwerks, Themenfeld 3, hat das Ziel, Informationen aus Planung und Bau zu identifizieren, welche für die Nutzung von BIM im Betrieb relevant sind. Zusätzlich sind Informationen aus der Nutzung und der Instandhaltung zu identifizieren, die einen Mehrwert für den Betrieb der Infrastruktur liefern. Damit soll in Zukunft die bestmögliche Informationsbasis für Entscheidungen bezüglich der Instandhaltung geschaffen werden.

Untersuchung der volkswirtschaftlichen Bedeutung des deutschen Bahnsektors auf Grundlage ihrer Beschäftigungswirkung

Eine Ermittlung der Beschäftigungswirkung des gesamten Schienensektors einschließlich der vor- und nachgelagerten Bahnbereiche mit volkswirtschaftlichen Analyse- und Berechnungsmethoden gibt es bisher nicht. Diese Studie wird im kommenden Jahr neben den Methoden auch konkrete Werte ermitteln, die eine Vergleichbarkeit von Verkehrssektoren und eine Szenariorechnung ermöglichen sowie die Grundlage für einen europäischen Vergleich schaffen.

Weitere Links