GSB 7.1 Standardlösung

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Thema: Themenfelder, Stand: 23.05.2019

Umwelt und nachhaltige Mobilität

Der Schienenverkehr gilt als das umweltfreundlichste Verkehrsmittel. Dieser Vorteil gegenüber anderen Verkehrsträgern soll ausgebaut werden und die Schiene langfristig unter den sich verändernden demographischen, sozialen und technologischen Rahmenbedingungen eine wichtige Säule der Mobilität bleiben. Dazu sind weitere Anstrengungen zur Energieeinsparung, zur Nutzung regenerativer Energien und zur Reduzierung von Umwelteinwirkungen auf Mensch und Natur erforderlich. Das Verkehrsangebot muss sich fortlaufend den Anforderungen und Erwartungen der Kundinnen und Kunden, aber auch einer sich verändernden Alters- und- Siedlungsstruktur anpassen. Eine innovative Fortentwicklung des Bahnsystems setzt auch voraus, dass sich die damit verändernde Arbeitswelt auf die Bedürfnisse der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einstellt und attraktive Berufsbilder anbietet.

Mauereidechsen am Gleis

Strategien für eine Dekarbonisierung des Schienenverkehrs sollen verglichen und die Entwicklung neuer Antriebstechniken angestoßen und begleitet werden. Die Nutzung regenerativer Energien für den Bahnverkehr unter der Oberleitung ist ohne Systemumstellung möglich, daher werden Konzepte zur Dekarbonisierung der Fahrleistung primär auf den nicht elektrifizierten Strecken benötigt. Daneben spielen auch die Energieeinsparung durch eine Automatisierung des Bahnverkehrs, Verfahren zur digitalen Betriebssteuerung, die Zurückgewinnung der Bremsenergie sowie neue Materialien und Fahrzeugformen eine Rolle. Bahnanlagen selbst bieten ein Potenzial für die Gewinnung regenerativer Energien. Es muss untersucht werden, welches Potenzial dafür besteht, und welcher Aufwand – unter Berücksichtigung des Eisenbahnbetriebes - nötig wäre, es zu heben.

Die Akzeptanz der Anwohnerinnen und Anwohner gegenüber Schienenlärm, Baulärm und Erschütterungen schwindet und hat zu erheblichen Verzögerungen bei Ausbauvorhaben der Bahninfrastruktur geführt. Auch deshalb ist es wichtig, neue Techniken zur Lärmminderung am Fahrzeug und an der Strecke zu entwickeln und zu erproben. Zusätzlich sollen Erschütterungen aus dem Schienenverkehr untersucht und Konzepte zu deren Minderung entwickelt werden.

Auch der umweltfreundliche Verkehrsträger Bahn setzt stoffliche Emissionen frei. Deren Entstehung und Ausbreitung wurde bislang nur wenig untersucht. Das soll geschehen, um bewerten zu können, ob es Möglichkeiten zur Minderungs- oder Eliminierung gibt. Erste Ansatzpunkte bilden die Entwicklung von chemiefreien Alternativverfahren für das Vegetationsmanagement auf Gleisanlagen oder der Aufbau eines bahnspezifischen Umweltmonitorings.

Auch die Bahn greift bei Bau, Betrieb und Instandhaltung in die Natur ein, bildet aber gleichzeitig Lebensraum für seltene und geschützte Arten. Der Wissensstand zu den Auswirkungen des Bahnbetriebs und der Infrastruktur auf Arten und Lebensräume soll verbessert werden. Darüber hinaus soll das Potenzial abgeschätzt werden, das Bahnanlagen für die Biodiversität durch die Bereitstellung und Vernetzung von Lebensräumen aufweisen. Für die Ausgleichsmaßnahmen zum Schutz seltener Arten und Lebensräume sind Wirksamkeitsnachweise, Methodenstandards und Optimierungsstrategien zu erarbeiten, um damit Planungsprozesse rechtlich abzusichern und zu beschleunigen.

Die Anpassungsstrategie der Bundesregierung an den Klimawandel verpflichtet die Ressorts für ihren Zuständigkeitsbereich, sich auf die verändernden Klimabedingungen einzustellen. Dies ist auch für das Bahnsystem erforderlich. In einem ersten Schritt wird aktuell die Vulnerabilität des Schienennetzes gegenüber Naturgefahren analysiert. In einem weiteren Schritt werden geeignete Anpassungen in baulicher, betrieblicher und planerischer Hinsicht entwickelt und verortet, wozu. die Definition und Ertüchtigung von Ausweichstrecken, bauliche Maßnahmen, Strategien zum Risikomanagement oder das Climate-Proofing in der Umweltverträglichkeitsprüfung beitragen. Zusätzlich müssen Konzepte für den Unfall- und Katastrophenschutz angepasst und optimiert werden.