Deutsches Zentrum für Schienenverkehrsforschung beim Eisenbahn-Bundesamt

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Thema: Das DZSF

Ziele und Aufgaben des DZSF

Das Deutsche Zentrum für Schienenverkehrsforschung bearbeitet die zentralen Fragestellungen des Schienensektors, wie sie im Bundesforschungsprogramm Schiene des Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur definiert sind und stellt dafür praxisrelevante Lösungen bereit.

Staatliche Forschungsförderung spielt eine wesentliche Rolle für die in Art. 5 Abs. 3 GG verankerte Freiheit der Wissenschaft und Forschung. Das Bundesverfassungsgericht definiert Forschung als geistige Tätigkeit mit dem Ziel, in methodischer, systematischer und nachprüfbarer Weise neue Erkenntnisse zu gewinnen. Wissenschaftlichkeit ist dabei Voraussetzung staatlicher Forschungsförderung. Bund und Länder fördern die Forschung im Rahmen ihrer grundgesetzlichen Zuständigkeiten.

Das zentrale haushaltsrechtliche Element zur Umsetzung staatlicher Förderungsmaßnahmen im Forschungsbereich sind Zuwendungen im Sinne der Bundeshaushaltsordnung (BHO). Das Förderinteresse an der konkreten Maßnahme muss erheblich sein. Das Bundesinteresse wird in der Regel in Form von Förderprogrammen beschrieben. Vollfinanzierungen werden nur ausnahmsweise gewährt, u.a. wenn das wirtschaftliche Interesse des Antragstellers gegenüber dem Bundesinteresse nur ein untergeordnetes Motiv darstellt.

Das unterscheidet die Forschungsförderung von der reinen Wirtschaftsförderung. Wirtschaftlich orientierte Unternehmen konzentrieren sich auf kommerziell vielversprechende Vorhaben. Staatliche Förderung hat daher die Aufgabe, die entstehende Lücke zu schließen. Wird der kommerzielle Nutzen der Forschung überbetont, kann das zudem den wissenschaftlichen Anspruch beeinträchtigen. Staatliche Forschungsförderung muss folglich stets die verfassungsrechtlichen Anforderungen im Blick haben.

Die Förderung von Forschung und technologischer Entwicklung soll notwendige Innovationsprozesse im Bereich des Schienenverkehrs anstoßen und beschleunigen. Neben der Durchführung eigener Forschung des DZSF kommen für die Erfüllung der Aufgaben verschiedene Instrumente der Förderung zum Tragen, die sich ergänzen und bei Bedarf auch parallel genutzt werden können:

  • Über die Forschungsförderung werden Ideen und neue Technologien im Rahmen von inhaltlich abgegrenzten Forschungsprogrammen entwickelt. Sie richtet sich an Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Universitäten sowie deren Kooperationen. Grundlage sind entsprechende Förderrichtlinien. Die erzielten Ergebnisse sollen anwendungs- und marktorientiert sein.
  • Die Auftragsforschung ist der Kernbereich der Ressortforschung. Sie behandelt konkrete Fragen, für die ein definiertes Erkenntnisinteresse des Bundes besteht, problemorientiert, praxisnah und interdisziplinär. Dabei wird das breite Aufgabenspektrum des Bundes im Bereich der Schiene abgedeckt. Die Ressortforschung unterstützt die Vorbereitung oder Umsetzung politischer Entscheidungen und die Wahrnehmung öffentlicher Aufgaben. Sie erschafft unabhängiges Fachwissen an der Schnittstelle von Wissenschaft, Industrie, Staat und Politik, das dem gesamten Bahnsektor zur Verfügung steht. Die Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten werden im Wesentlichen durch Vergabe von Forschungsaufträgen an externe Forschungsnehmer ausgeführt.

Die Migration der Forschungsergebnisse in die Praxis stellt zukünftig einen weiteren Schwerpunkt des Forschungsprogramms dar. Es sollen Strategien formuliert und Konzepte entwickelt werden, um den Einsatz innovativer Produkte zu unterstützen. Als geeignete Maßnahmen kommen z.B. Änderungen des gesetzlichen und untergesetzlichen Regelwerks oder Anreizsysteme in Betracht.